Disclaimer

Das Friedenszentrum ist Koordinator der Initiativen zum Gedenken an 100 Jahre Erster Weltkrieg ’14 -’18 in der Stadt Antwerpen. Das Friedenszentrum hat aus diesem Anlass unter dem Titel „Antwerpen ’14 - ‘18” ein Dachprogramm entwickelt. Die Organisation der Fußgängerbrücke (Pontonbrücke) fällt in den Verantwortungsbereich des Friedenszentrums und seiner Partner gemäß der mit ihnen getroffenen Vereinbarungen. Für alle anderen von Dritten im Rahmen von Antwerpen ’14-‘18 organisierten Veranstaltungen sind ausschließlich die entsprechenden Organisationen verantwortlich. Das Friedenszentrum tritt dabei nur als Vermittler und Mediator auf.

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten – unter Vorbehalt einer schriftlichen Genehmigung zur Abweichung – für alle vertraglich geregelten Beziehungen zwischen dem Vredescentrum VZW (Lombardenvest 23 – 2000 Antwerpen, KBO 479.235.32) und der natürlichen oder juristischen Person, die an der Veranstaltung „Antwerpen baut Brücken 1914-2014 ” vom 3. bis 5. Oktober 2014 teilnimmt.

2. Die Verkaufsbedingungen für e-Tickets gelten sowohl für den Erwerb kleinerer Mengen von Einzelkarten (max. 8), als auch für Gruppenbuchungen. Alle Fragen im Bezug auf einen Gruppenbesuch (Gruppen ab 9 Pers.) der Pontonbrücke können Sie ausschließlich richten an das Friedenszentrum e.V. und zwar entweder per E-Mail an info@vredescentrum.be oder während der Bürozeiten an unseren Infopunkt „Antwerpen 14-18”, Grote Markt 1, 2000 Antwerpen.

3. Das Friedenszentrum haftet nicht für die Absage, Verzögerung oder für Mängel bei der Durchführung seiner Verbindlichkeiten, falls diese durch höhere Gewalt oder eine fremde Ursache entstanden sind. Unter den Begriff „höhere Gewalt“ fallen alle Ereignisse, die vom Willen der Parteien unabhängig sind. Karten werden weder zurückerstattet noch umgetauscht. Das Friedenszentrum ist in keinem Fall für den Verlust oder Diebstahl der Karten verantwortlich. Der Kauf von e-Tickets bei unserem anerkannten Kartenverteiler impliziert die Anerkennung seiner Geschäftsbedingungen, die Sie unter dem folgenden Weblink einsehen können: https://d33x77etmi70l0.cloudfront.net/media/frontoffice/termsofuse/nl_bv...

4. Ein Weiterverkauf der Eintrittskarten ist untersagt. e-Tickets können mehrmals gedruckt werden. Einmal entwertete e-Tickets sind ungültig und berechtigen nicht mehr zum Eintritt. Das Friedenszentrum oder die entsprechenden Dienststellen sind dazu berechtigt, nachgemachte Eintrittskarten sofort zu annullieren. Die Kosten dieser Annullierung gehen zulasten des Käufers. Der Eintritt kann vom Ordnungsdienst verweigert werden. Nur derjenige, der ein gültiges echtes e-Ticket vorlegen kann, erhält Zutritt zu der Veranstaltung. Eine Identitätskontrolle durch den Organisator oder den Ordnungsdienst ist jederzeit möglich.

5. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung ist die Verwendung des Namens oder des Logos Antwerpen ’14-’18 und der Veranstaltung „Antwerpen baut Brücken 1914-2014“ zu kommerziellen oder zu Werbezwecken strengstens untersagt. Jeder Missbrauch wird gerichtlich verfolgt.

6. Es ist jedem untersagt ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Friedenszentrums Werbeveranstaltungen oder kommerzielle Aktivitäten jedweder Art im näheren Umkreis der Veranstaltung zu organisieren.

7. Das e-Ticket bietet unter den hier ausgearbeiteten Bedingungen Zutritt zur Pontonbrücke und dem Kulturprogramm auf dem linken Scheldeufer. Außerdem bietet es (teilweise) am 3., 4. und 5. Oktober 2014 unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Kapazitäten freien oder ermäßigten Eintritt zu den verschiedenen beteiligten Museen. Sollte es zu Kapazitätsproblemen kommen, kann der Eintritt verweigert werden. Das Friedenszentrum und die Stadt Antwerpen können nicht dafür verantwortlich gemacht werden. Das e-Ticket bietet somit keine Garantie für den Besuch aller Sonderausstellungen an diesem Wochenende. Ein Besuch der unbefristeten Ausstellungen der Sammlungen der teilnehmenden Museen fällt nicht unter diese Karte.

8. Das e-Ticket ist nur in dem für die Überquerung der Pontonbrücke angegebenen Zeitrahmen („Slot”) für die Brückenüberquerung gültig. Der Organisator und der Ordnungsdienst behalten sich das ausschließliche Recht vor, den Zutritt zu verweigern oder die Uhrzeit zu ändern, wenn es aufgrund konkreter Sicherheitsbedingungen erforderlich ist. Die Überquerung der Ponotnbrücke ist nur in einer Richtung gestattet und zwar vom Steenplein zum linken Scheldeufer.

9. Das e-Sonderticket „De Lijn“ berechtigt neben dem Eintritt zu der Veranstaltung wie angegeben in Paragraf 7 auch zur Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel von „De Lijn” innerhalb der Provinz Antwerpen zur Veranstaltung und zurück. Das allerdings nur an dem Tag der Brückenüberquerung, der auf dem e-Ticket angegeben ist.

10. Das Friedenszentrum und seine Partner geben sich die größte Mühe, die Pontonbrücke für jeden zugänglich zu machen. Rein physische Umstände wie beispielsweise die Wasserstände der Schelde bei Ebbe oder Flut beeinflussen jedoch den Steigungsgrad des Zugangs zur Brücke. Alle Zeitrahmen (Slots) sind zugänglich für Menschen mit einer Behinderung oder einem Handicap. Die Organisation rät ihnen jedoch, die Zeitrahmen zu wählen, in denen der Steigungsgrad so gering wie möglich ist. Die maximale Steigung beträgt 7,7 %. Begleiter von Menschen mit einer Behinderung oder einem Handicap müssen auch im Besitz einer gültigen Eintrittskarte sein.

11. Der Zutritt zur Pontonbrücke ist strengstens untersagt für alle Tiere mit Ausnahme von Assistenz- und Blindenhunden; auch ein-, zwei- oder dreirädrige Fahrzeuge (u.a. Schubkarren, Fahrräder, Planwagen, Kutschen) sind nicht zugelassen. Die Benutzung von Skateboards, Rollschuhen und Stelzen ist ebenso strengstens untersagt. Kinderwagen und Rollstühle sind zugelassen. Es steht dem Organisator und dem Ordnungsdienst frei, den Zutritt nach eigenem Ermessen zu verweigern. Der Zutritt wird auch Betrunkenen oder anderweitig berauschten Personen oder denen verweigert, die andere Personen gefährden, behindern oder belästigen, sich unangemessen verhalten oder die öffentliche Ordnung stören.

12. Persönliche Daten werden vom Friedenszentrum und seinen Projektpartnern vertraulich behandelt. Durch das Akzeptieren der Allgemeinen Geschäftsbedingungen erklärt der Besucher sich damit einverstanden, weiter über die Projekte im Rahmen der Veranstaltungsreihe Antwerpen ’14-’18 ausschließlich über die Informationskanäle des Friedenszentrum informiert zu werden. Der Angeschriebene kann sich jederzeit von diesem Rundschreiben abmelden.

13. Streitfälle fallen ausschließlich in den Zuständigkeitsbereich der Antwerpener Gerichte, wobei das belgische Recht zur Anwendung kommt.

Pdf: